+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

WP/StB Matthias Beßler wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2021

Wir sind zum sechsten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Rechtslexikon

Rechtslexikon

Zurück zur Übersicht

Autounfall

Wenn es kracht, stehen die Unfallbeteiligten vor vielen Fragen und Problemen. Trotz aller Aufregung gilt es aber, kühlen Kopf zu bewahren. Wichtig ist zunächst, dass der Unfall am Unfallort ordnungsgemäß aufgenommen wird. Vor allem bei Unfällen mit Fremdbeteiligung ist es dringend erforderlich, dass alle für die Schadensabwicklung benötigten Daten zusammengetragen werden. Geschieht das nicht, entsteht für die Beteiligten – im besten Fall – nachträgliche Zusatzarbeit, im schlechtesten Fall sind die Informationen überhaupt nicht mehr zu beschaffen (z. B. Beweismittel wie Zeugen oder Fotos).

Unfallaufnahme durch Polizei

Eigentlich empfiehlt es sich bei jedem Unfall, die Polizei zu rufen. Jedenfalls dann, wenn die Haftungsfrage nicht eindeutig zu klären, ein ausländisches Fahrzeug beteiligt oder erheblicher Personen- oder Sachschaden entstanden ist, ist die polizeiliche Unfallaufnahme dringend geboten.

Eigene Unfallaufnahme

Kleinere Sachschadensunfälle werden von der Polizei oft mit eingeschränkten Maßnahmen der Beweisführung aufgenommen – ohne eine Skizze und die Überprüfung technischer Sachverhalte an den beteiligten Unfallwagen. In diesem Fall sollten die Unfallbeteiligten unbedingt selbst die Beweise sichern.

Die nachfolgende kleine Checkliste soll helfen, sämtliche für eine ordnungsgemäße Schadensregulierung relevanten Daten zu erfassen:

Unfallbeteiligte:

  • Daten der am Unfall beteiligten Fahrer (Namen, Anschriften, Telefonnummern)

  • Daten der am Unfall beteiligten Fahrzeughalter, sofern abweichend vom jeweiligen Fahrer (Namen, Anschriften, Telefonnummern)

  • Daten der beteiligten Fahrzeuge (Fahrzeugtypen, amtliche Kennzeichen)

  • Daten der beteiligten Haftpflichtversicherer (Versicherung, Versicherungsscheinnummer, Schadennummer)

Unfallhergang

  • Wo (Ort, Straße) und wann (Tag, Uhrzeit) geschah der Unfall?

  • Wie hat sich der Unfall genau ereignet? Es empfiehlt sich, gegebenenfalls eine Unfallskizze anzufertigen.

Beweismittel

  • Gibt es Zeugen für den Unfall? Falls ja, wie lauten deren Namen, Anschriften und Telefonnummern?

  • Ist die polizeiliche Unfallaufnahme erfolgt? Falls ja, welches Polizeirevier war vor Ort?

  • Existieren Fotos von der Unfallstelle?

Unfallfolgen

  • Wer hat welche Schäden (Personen- oder Sachschäden) erlitten?

Anzeige des Unfalls bei der Versicherung

Den Unfall müssen Sie unverzüglich und vollständig bei Ihrer Versicherung anzeigen, und zwar sowohl bei der Kfz-Haftpflicht- als auch bei der Rechtsschutzversicherung, soweit eine solche abgeschlossen wurde.

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten