+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

WP/StB Matthias Beßler wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2021

Wir sind zum sechsten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Rechtslexikon

Rechtslexikon

Zurück zur Übersicht

Jahresabrechnung beim Wohnungseigentum

Der Verwalter muss nach Ablauf des Wirtschaftsjahres die Jahresabrechnung aufstellen. Darin muss er in der Gesamtabrechnung für alle während des Jahres geleisteten und empfangenen Leistungen Rechnung ablegen und feststellen, welche Nachzahlungen oder Guthaben auf die einzelnen Eigentümer entfallen.

Die Jahresabrechnung besteht aus folgenden Teilen:

  • Gesamtabrechnung,

  • Einzelabrechnung,

  • Übersicht der Abrechnungsergebnisse aller Wohnungen und Ausweis der Hausgeldrückstände,

  • Darstellung der tatsächlichen Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung und der Soll-Rücklage nach dem Wirtschaftsplan.

  • Vermögensstatus der Eigentümergemeinschaft.

Die Jahresabrechnung wird von der Eigentümerversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen. Zuvor sollte die Abrechnung durch den Verwaltungsbeirat geprüft werden. Sobald die Jahresabrechnung und die Einzelabrechnung genehmigt wurden, sind die sich daraus ergebenden Beträge jeweils sofort zur Zahlung fällig. Dies gilt sowohl für Nachzahlung als auch für Guthaben der Wohnungseigentümer.

Tipp: Die Jahresabrechnung ist häufiger Streitpunkt zwischen Verwalter und Wohnungseigentümer. Die Praxis zeigt, dass die Abrechnungen häufig fehlerhaft sind. In diesen Fällen muss der Eigentümer gegen den Genehmigungsbeschluss innerhalb der Anfechtungsfrist von einem Monat Anfechtungsklage erheben. Wird diese Frist versäumt, wird die Abrechnung bestandskräftig. Fehler können dann nicht mehr korrigiert werden.

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten