+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

Unser Gesellschafter, Matthias Beßler, wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2022

Wir sind zum siebten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Rechtslexikon

Rechtslexikon

Zurück zur Übersicht

Insolvenz des Reiseveranstalters

Im Falle einer Pleite muss der Reiseveranstalter den Urlaubern den bereits gezahlten Reisepreis für nicht erbrachte Leistungen und die notwendigen Aufwendungen für die Rückreise erstatten. Kann der Reiseveranstalter diesen Ansprüchen des Reisenden aber wegen Zahlungsunfähigkeit nicht nachkommen, darf das dem Reisenden nicht zum Nachteil gereichen. In diesem Fall greift die gesetzliche Insolvenzsicherung.

Insolvenzsicherung

Reiseveranstalter müssen sicherstellen, dass Reisenden der gezahlte Reisepreis erstattet wird, soweit im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters Reiseleistungen ausfallen oder der Reisende im Hinblick auf bereits erbrachte Reiseleistungen Zahlungsaufforderungen von Leistungserbringern nachkommt, deren Forderungen der Reiseveranstalter nicht erfüllt hat (z. B. wenn ein Reisender, der den vollen Preis für eine Pauschalreise inklusive Hotelübernachtung bereits an den Reiseveranstalter entrichtet hat, die Hotelkosten noch einmal gegenüber dem Hotelier begleichen muss, weil dieser vom Reiseveranstalter kein Geld erhalten hat).

Umfasst die Reise auch die Beförderung des Reisenden, hat der Reiseveranstalter zudem die vereinbarte Rückbeförderung und die Beherbergung bis zum Zeitpunkt der Rückbeförderung sicherzustellen.

Um diese Ansprüche des Reisenden sicherzustellen, muss der Reiseveranstalter entweder eine Versicherung abschließen oder ein entsprechendes Zahlungsversprechen einer Bank einholen. Im Falle der Pleite des Reiseveranstalters kann dann der Reisende die abgesicherten Ansprüche unmittelbar gegenüber der Versicherung bzw. der Bank geltend machen.

Sicherungsschein

Im sogenannten Sicherungsschein, der dem Reisenden ausgehändigt werden muss, kommt zum Ausdruck, dass der Reiseveranstalter seinen Pflichten im Rahmen der Insolvenzsicherung nachgekommen ist.

Gesetzliche Grundlage: § 651r BGB

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten