+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

WP/StB Matthias Beßler wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2021

Wir sind zum sechsten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Rechtslexikon

Rechtslexikon

Zurück zur Übersicht

Erbschein

Der Erbschein ist ein amtliches Zeugnis, das anzeigt, wer Erbe ist und gegebenenfalls welchen Beschränkungen er unterliegt. Er wird vom Nachlassgericht nur auf Antrag erteilt.

Notwendigkeit

Mit dem Tod des Erblassers geht dessen Vermögen auf eine oder mehrere Erben über. Diesen Umstand, dass der Erbe kraft Gesetzes in die Rechte und Pflichten des Erblassers eintritt, muss dieser im Rechtsverkehr häufig gegenüber Behörden, Ämtern, Banken etc. nachweisen. Diesem Nachweis dient der Erbschein. Darin werden die Person des Erblassers und des oder der Erben, die Größe des Erbteils sowie gegebenenfalls Beschränkungen des Erbrechts (z. B. durch die Einsetzung eines Testamentsvollstre­ckers) angegeben.

Der Erbe oder Miterbe hat auch die Möglichkeit, den Nachweis seines Erbrechts in anderer Form als durch einen Erbschein zu erbringen. So stellt ein notarielles Testament im Regelfall einen ausreichenden Nachweis für ein bestehendes Erbrecht dar. Auch eine beglaubigte Kopie eines Testaments mit dem gerichtlichen Eröffnungspro­tokoll dürfte im Allgemeinen als Nachweis für das Erbrecht genügen.

Urteil: Banken und Sparkassen dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. XI ZR 401/12) nicht generell einen Erbschein verlangen. Es kann nämlich einfachere und billigere Wege geben, die Erbenstellung nachzuweisen. Deshalb hat der BGH allgemeine Geschäftsbedingungen für unwirksam erklärt, die den Kunden zur Vorlage eines Erbscheins in jedem Fall verpflichten.

Antrag

Der Erbschein wird vom Nachlassgericht nur auf Antrag erteilt. Einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins können u.a. der Erbe (Alleinerbe, Miterbe) und der Testamentsvollstrecker, stellen.

Wer einen Erbschein beantragt, muss sein Erbrecht beweisen. Er muss gegenüber dem Nachlassgericht die für die Entstehung des Erbrechts relevanten Angaben machen und durch Urkunden (z. B. durch die Vorlage des Testaments) belegen. Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins ist an keine Form gebunden. Er kann also auch formlos gestellt werden. Allerdings ist darauf zu achten, dass er auf einen Erbschein mit bestimmtem Inhalt gerichtet ist.

Erteilung und Kosten

Zuständig für die Erteilung des Erbscheins ist das Nachlassgericht (Amtsgericht), in des­­sen Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte. Das Nachlassgericht überprüft die Angaben des Antragstellers und die vorgelegten Beweismittel. Es darf den Erbschein nur erteilen, wenn es die zur Begründung des Antrags erforderlichen Tat­sachen für festgestellt erachtet.

Gesetzliche Grundlagen: §§ 2353 ff. BGB

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten