+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

Unser Gesellschafter, Matthias Beßler, wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2022

Wir sind zum siebten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Lexikon Steuern Rechnungswesen Controlling

Steuer-Lexikon

Zurück zur Übersicht

Arbeitskleidung

Der Arbeitgeber kann zur Arbeitskleidung (Berufskleidung) steuerfreie Zuschüsse zahlen oder die Berufskleidung zur Verfügung stellen. Erwirbt der Arbeitnehmer die Berufskleidung selbst, so kann er diese Aufwendungen als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit geltend machen.

Jedoch ist zu beachten, dass der Werbungskostenabzug auf die typische Berufskleidung beschränkt ist. Sobald auch eine private Nutzung der Kleidung möglich ist, entfällt die Abzugsmöglichkeit. Als Berufskleidung gelten unter anderem: Amtstrachten, typische Arztkittel, schwarzer Anzug bei Leichenbestatter, Uniformen.

Außergewöhnlich hohe Kleidungskosten, die aufgrund beruflicher Erfordernisse entstanden sind (z.B. da die Sekretärin das Unternehmen angemessen repräsentieren muss), werden nicht als Werbungskosten anerkannt. Zuschüsse des Arbeitgebers sind in diesem Fall steuerpflichtiger Arbeitslohn. Auch Socken (z.B. Arztsocken) oder Unterwäsche sowie die weiße Hose des Arztes, der schwarze Anzug des Musikers oder die weiße Bluse einer Hotelempfangsdame werden nicht zum Abzug zugelassen.

Auch die Reinigungskosten können als Werbungskosten berücksichtigt werden. Dies gilt jedoch nur, wenn auch die Arbeitskleidung für den Werbungskostenabzug anerkannt wird. Erfolgt die Reinigung durch ein professionelles Unternehmen, sollte auf dem Quittungsbeleg das gereinigte Produkt benannt werden. Wird die Berufskleidung privat gereinigt, können die Werbungskosten entsprechend den Erfahrungssätzen der Verbraucherverbände angesetzt werden.

Keine Arbeitskleidung liegt nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 11.04.2006 vor, wenn der Arbeitgeber den Mitgliedern seiner Geschäftsleitung hochwertige Bekleidungsstücke aus eigener Produktion überlässt. Diese seien als geldwerter Vorteil steuerpflichtig (Aktenzeichen: VI R 60/02). Anders entschied der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 22.06.2006. Werde den Arbeitnehmern vorgeschrieben während der Arbeitszeit einheitliche bürgerliche Kleidungsstücke zu tragen, dann entstehe kein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil, wenn der Arbeitgeber die Kleidungskosten übernimmt. (Aktenzeichen: VI R 21/05).

Gesetze und Urteile (Quellen)

BFH 11.04.2006, VI R 60/02

BFH 22.06.2006, VI R 21/05

§ 9 EStG

§ 3 EStG

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten