+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

WP/StB Matthias Beßler wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2021

Wir sind zum sechsten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Lexikon Steuern Rechnungswesen Controlling

Steuer-Lexikon

Zurück zur Übersicht

Fachliteratur

Normen

§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 EStG

§ 4 Abs. 4 EStG

Information

Fachliteratur führt als Arbeitsmittel grundsätzlich zu abzugsfähigen Werbungskosten (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 EStG) bzw. Betriebsausgaben (§ 4 Abs. 4 EStG), wenn sie eindeutig berufsbezogen ist. Das gilt sowohl für Zeitungen als auch für Bücher. Besteht dagegen auch ein allgemeines privates Interesse an der Anschaffung, schließt das nach § 12 EStG regelmäßig den Abzug der Kosten aus. Daher gehören Zeitschriften wie Kosmos, Geo, Stern, Spiegel, Kapital etc. zu den nicht abzugsfähigen Anschaffungen. Gleiches gilt für alle regulären Tageszeitungen, egal ob sie regional oder überregional erscheinen (BFH, 07.09.1989 - IV R 128/88, BStBl II 1990, 19).

Hinweis:

Nicht anerkannt werden z.B. Wirtschaftswoche, Handelsblatt, Capital.
Anerkannt wurden aber z.B. der Duden bei einem Deutschlehrer und Encyclopaedia Britanica bei einem Englischlehrer.

Aufwendungen für den Bezug der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) sind nach dem Urteil des FG Hessen, 08.05.2008 - 13 K 3379/07, zumindest beim Bezug keiner weiteren Tageszeitung bei einem Steuerberater nicht als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit zu berücksichtigen.

Auch die Verwendung der Literatur zur Unterrichtsvorbereitung und Unterrichtsnachbereitung oder die Anschaffung von Büchern und Zeitschriften für eine Unterrichtseinheit, die nicht abgehalten worden ist, kann ggf. eine ausschließliche oder zumindest weitaus überwiegende berufliche Nutzung der Literatur begründen (BFH, 20.05.2010 - VI R 53/09).

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten