+49 2133 5020-0  |  E-Mail  |  Anschrift

WP/StB Matthias Beßler wieder in der Bestenliste FOCUS-MONEY – Heft Nr. 24/2021

Wir sind zum sechsten Mal in Folge (2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021) von FOCUS-MONEY als „TOP-Steuerberater“ in dem großen Steuerberatertest zu den besten Experten ausgezeichnet worden.

Neben einem anspruchsvollen fachlichen Fragenkatalog wurde auch die Kanzleistruktur wie z.B. Spezialisierungen, Fortbildung bewertet. Des Weiteren wurden Innovationen wie digitale Zusammenarbeit zwischen Mandant und Kanzlei bei der Bewertung berücksichtigt. Darüber hinaus konnten wir mit unseren Qualifikationen (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechts- und Fachanwalt für Steuerrecht) punkten.

mehr Infos zum Test... (PDF)

schließen

Lexikon Steuern Rechnungswesen Controlling

Steuer-Lexikon

Zurück zur Übersicht

Aktien

Normen

§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG

Information

Die Aktie als der verbriefte Anteil an einer Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) führt über die ausgeschütteten Dividenden zu Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG), soweit die Aktien sich im Privatbesitz befinden. Gehören die Aktien zum Betriebsvermögen eines Unternehmens, fallen die Erträge unter die Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Dagegen wird der bei der Veräußerung einer Aktie erzielte Gewinn gem. § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG (bis 2008) als privates Veräußerungsgeschäft (Spekulationsgeschäft) der Besteuerung unterworfen, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt.
Die Aktiendividenden unterliegen dem Kapitalertragsteuerabzug. Dem Anteilseigner wird somit nicht die volle Dividende ausgezahlt, vielmehr ist das auszahlende Institut verpflichtet - ähnlich wie bei der Lohnsteuer -, bereits im Wege des Steuerabzugs vorab Kapitalertragsteuer einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen.

Neben der Kapitalertragsteuer fällt für Dividenden auch der Solidaritätszuschlag an. Er beträgt 5,5 % der Kapitalertragsteuer.

Auf im Privatvermögen zufließende Dividenden ist das Teileinkünfteverfahren (zuvor Halbeinkünfteverfahren) nicht anzuwenden (§ 3 Nr. 40 Satz 2 EStG).

Nach § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG zählen ab 2009 auch Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (z.B. Aktien, GmbH-Anteile) im Privatvermögen zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Dies gilt auch für Anwartschaften auf solche Beteiligungen (z.B. Bezugsrechte auf sog. junge Aktien, Wandlungsrechte aus Schuldverschreibungen i.S.d. § 221 Abs. 1 AktG). Das Teileinkünfteverfahren ist nicht anzuwenden (§ 3 Nr. 40 Satz 2 EStG).

Ist der Steuerpflichtige zu mindestens 1 % an der Kapitalgesellschaft beteiligt, erfolgt die Besteuerung weiterhin - unter Anwendung des Teileinkünfteverfahrens gem. § 3 Nr. 40c EStG - nach § 17 EStG (§ 20 Abs. 8 EStG).

Mit der sog. Abgeltungsteuer realisiert der Gesetzgeber ab 2009 eine einheitliche Besteuerung von Erträgen (Zinsen, Dividenden, Investmenterträgen, Zertifikatserträgen u.s.w.) und Gewinnen aus der Veräußerung privater Kapitalanlagen (z.B. Aktien ) mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 % (Abgeltungsteuer; zuzüglich SolZ und KiSt).

Siehe auch

Abgeltungsteuer 2009AktienanleihenAktienoptionenAktienüberlassungDividendenSparer-PauschbetragTeileinkünfteverfahren

Zurück zur Übersicht

Besuchen Sie die Website unseres Partnerunternehmens:
HRAG Herz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Top Steuerberater

wir beraten  |  wir prüfen  |  wir gestalten